Titan fräsen und drehen lassen

Titan für die CNC-Bearbeitung durch Fräsen und Drehen

Titan ist ein hochwertiger Werkstoff, der aufwändig in der Herstellung und eher anspruchsvoll in der Bearbeitung durch Drehen und Fräsen ist. Er zeichnet sich jedoch durch eine einzigartige Kombination aus hoher Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit bei sehr geringer Dichte aus. Aufgrund dieser besonderen Eigenschaften wird Titan beispielsweise bei Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt, in der Medizintechnik, der Galvanotechnik oder in der chemischen Industrie eingesetzt. 

So einfach bestellen Sie Bauteile aus Titan bei Spanflug: 

CAD-Modell hochladen, passenden Werkstoff wählen, Sofort-Angebot abrufen und direkt online bestellen.

Weitere Informationen zum Bestellablauf

Titan fräsen und drehen

Unsere Titanlegierungen

Bitte wählen Sie die Titanlegierung, die die Anforderungen an Ihre Bauteile am besten abdeckt. 

3.7035
Titan Grade 2

Materialkosten: €€

Fertigungskosten: €€

Korrosionsbeständigkeit: #####

Zugfestigkeit: 390 - 540 N/mm²

Härte: 150 HB

Bei dem Werkstoff 3.7035 handelt es sich um technisch reines Titan, welches die höchste Korrosionsbeständigkeit unter den Titanlegierungen aufweist. Grade 2 bietet eine Balance aus guter Festigkeit und Duktilität.

nicht magnetisch
hervorragende Korrosionsbeständigkeit
hohe Festigkeit bei geringer Dichte
biokompatibel

3.7165
Titan Grade 5

Materialkosten: €€

Fertigungskosten: €€

Korrosionsbeständigkeit: #####

Zugfestigkeit: 895 - 940 N/mm²

Härte: 310 HB

Titan Grade 5 (Ti6AI4V) ist die meistverwendete Titanlegierung. Im Vergleich zu reinem Titan hat Grade 5 eine höhere Zugfestigkeit und eine höhere Streckgrenze. Diese Titanlegierung eigenet sich, wenn die Festigkeit wichtiger ist als die Korrosionsbeständigkeit.

nicht magnetisch
sehr gute Korrosionsbeständigkeit
sehr hohe Festigkeit bei geringer Dichte
biokompatibel

Hinweis: Die angegebenen Daten sind Richtwerte und können je nach Bearbeitungsverfahren und Bauteil variieren. Die Angaben lassen sich nicht ohne Weiteres auf Fertigteile übertragen. Die Eignung der Werkstoffe für ein bestimmtes Bauteil ist vom Anwender zu prüfen.